Kunst für Herz und Bauch

Veganes Royal Icing zum St Patricks Day

Happy St Patricks Day Euch da draußen

Eigentlich hatte ich ein anderes Intro geplant. Eine liebe Freundin, ein deutsch-Irin, die schon seit gefühlten 100 Jahren mit Ihrer Familie in den USA lebt, hätte gerne etwas besonderes, irisches für Euch geschrieben.

Denn, sind wir mal ehrlich, was kann ich Euch denn schon zum St Patricks Day erzählen, was Ihr nicht auch selbst auf Wikipedia nachlesen könnt?! Doch dann kam einfach das echte Leben dazwischen und hat uns gezeigt, was wirklich wichtig ist.

Also bin ich kurzer Hand auf den Dachboden gestiegen und habe die Fotokiste durchwühlt. Ein paar Schnappschüsse von der Kursfahrt in der 12. nach Dublin und Galway kann ich Euch zeigen.

Und die CD einer Band, die ich mal wahnsinnig toll fand. Die perfekte Bedienung von Lokalpatriotismus und dem Faible für Irish Folk. Die CD ist auch nach… ähm hust… mehreren Jahren noch super in Schuss, auch wenn die Hülle doch etwas mitgenommen ist. Bei manchen anderen CDs löst sich schon nach kürzerer Zeit die Folie vom Polycarbonat. Kauft Schallplatten.

Aber nun genug, schließlich geht es hier um Kekse. Um genauer zu sein, St Patricks Day-Kekse, verziert mit Shamrock-Mustern, also Kleeblättern. Mit im Gepäck ein neues Rezept für veganes Royal Icing aus Kichererbsenwasser.

Wie schön sich das Eiweiß aus den Hülsenfrüchten in vegi Schweizer Buttercreme verhält, habe ich ja schon bei der Zuchini-Earl Grey Torte vorgestellt.
Beflügelt davon, habe ich mit Aquafaba fürs Icing experimentiert. Denn die früheren Rezepte für veganes Royal Icing mit Stärke und Glukosesirup waren nichts für feinere Arbeiten.

Hier nun meine veganen Shamrock-Kekse zum St Patricks Day

Das vegane Icing besteht aus Auquafaba (also Kichererbenwasser), Puderzucker, etwas Zitronensaft und Aroma. Das Kichererbsenwasser aus den Alnatura oder DM-Gläsern funktioniert meiner Meinung nach am besten.

Wir brauchen also

das aufgefangene Wasser aus einem Glas Kichererbsen und
ca. 1 kg Puderzucker
Zitronensaft (ausnahmsweise der Konzentrierte aus dem gelben Fläschchen)
Aroma, zB Vanilleextrakt

Das Kichererbsenwasser in einem kleinen Topf auf 100 ml reduzieren lassen, etwas abkühlen lassen und dann mit 2 TL Zitronensaft und dem Aroma (nach Geschmack, etwa 1/2 TL) in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben.
Anfangs etwa 2/3 des gesiebten Puderzuckers dazu geben und mit dem Flachrüherer auf langsamer Stufe verrühren. Je nach gewünschter Konsistenz den restlichen Zucker dazu geben und weiter rühren, bis das Icing mittelfeste Spitzen zieht.
Zum Verdünnen je nach Geschmack das Aroma, mehr Zitronensaft oder abgekochtes, kaltes Wasser oder Aquafaba zugeben.
Manchem schmecken die Kichererbsen vor. Ich finde, das läßt sich am besten mit Vanille- oder Mandelextrakt maskieren. Probierts einfach aus.

Einfärben läßt sich das Icing wie gewöhnliches Royal Icing mit fettfreien Pasten-Lebensmittelfarben wie von Progel, Wilton oder ähnlichem.

Für das grün habe ich Holly Green von Progel genommen, das weiß ist noch satter, weil da ein Hauch von Sugarflair Extra White drin ist.

Das gold ist goldener Luster Dust von Sugarflair mit Vodka

Verarbeitung:
Das Icing trocknet sehr schnell an und bildet eine Kruste an der Oberfläche, braucht aber zum Durchtrocknen eher zwei Tage.
Im Vergleich zum Royal Icing mit Eiweiß solltet Ihr also etwas zügiger arbeiten.

Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

Alles Feine,

Eure Käthe









Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.