Guten Morgen!

Oooh ich bin ganz aufgeregt. Die ganze Woche wird ganz besonders fein werden. Und das meine ich nicht, weil am kommenden Wochenende Ostern ist.

Denn… taaataaa: mein Blog hat Geburtstag!

Am Dienstag, also morgen vor drei Jahren, habe ich auf Käthes Kekse den ersten Beitrag veröffentlicht.

Yaaay! Oh Mann, wie die Zeit vergeht! Und das sage ich nicht nur so, ich war wirklich einige Zeit fest davon überzeugt, dass es den Blog erst zwei Jahre gibt. Wahrscheinlich auch, weil ich letztes Jahr das Bloggen etwas hinten anstellte und jede freie Minute Kekse dekorierte.

Ach Leuts, das wird eine schöne Sause. Ich habe mir ein paar liebe Freundinnen für diese besondere Geburtstagswoche eingeladen. Und wie bei einem echten Geburtstag gibt es auf jeden Fall Kuchen.

Hach, ich freu mich so. Heute ist Alena zu Besuch und hat zum Anfang einen superleckeren Rharbarber Clafoutis mitgebracht. Morgen wartet eine ganz besondere Überraschung von mir auf Euch.

 

Moin moin an alle Leser von Käthes Keksen 😉

Ich bin Alena und blogge eigentlich auf www.wunderbrunnen.com  – mein kleiner Blog hat selber im Februar Geburtstag gefeiert und dort war Käthe auch schon zu Gast. (Mit supercoolen Cookie Pops übrigens!)

Auf meinem Blog gibt es nicht nur süße Leckereien, sondern auch herzhafte. Und ab und zu auch mal ein bisschen Deko-Inspiration, denn ich liebe die schönen Dinge im Leben und möchte sie am liebsten mit allen teilen! Deshalb gibt es meinen Blog, wo ich mich austoben kann, was ich mit absoluter Hingabe tue.
Die Käthe kenne ich schon länger als ich meinen Blog habe, da ich sehr lange gebraucht habe, um mir ein Herz zu fassen und dieses Projekt anzugehen. In dieser Zeit ist Käthe mir sehr ans Herz gewachsen – man kann sie einfach nur liebhaben. So direkt von der ersten Sekunde an! Umso mehr freue ich mich, dass ich heute auf ihre Blog-Geburtstags-Party eingeladen wurde.

 

In diesem Sinne: Liebe Käthe – ich wünsche dir zu deinem nun schon dritten Blog-Geburtstag alles nur vorstellbar Liebe und Gute! Deine Kekse sind so traumhaft schöne Kunstwerke und dank der Foodbloggercamps habe ich einen Eindruck bekommen, wie viel Präzision und Detailtreue diese Arbeit erfordert. Ich bewundere dich absolut dafür und wünsche dir, dass du weiterhin so eine ruhige Hand hast und so erfolgreich mit deinen Kreationen bist! Auf viele weitere Jahre Käthes Kekse!

 

Ich selber hab es übrigens nicht so mit dem Kekse verzieren. Deshalb habe ich euch heute einen (auch für Grobmotoriker geeignet!) saftigen Rhabarber-Clafoutis mitgebracht.

Ich liebe Rhabarber und verarbeite ihn während der Saison in allen Formen. Neulich hatte ich Lust auf einen Clafoutis – das ist ein ziemlich flüssiger Teig, ähnlich wie Pfannkuchen. Man gibt einfach das Obst seiner Wahl in eine Auflaufform und gießt den Teig darüber. Das Ergebnis ist nicht so fest wie ein Kuchen, sondern lockerer und ein bisschen wie ein warmer Quark oder Pudding! Servieren kann man ihn pur, mit Puderzucker, Vanillesoße oder Eis… wie es euch gefällt.

In meinem Clafoutis-Teig versteckt sich außerdem noch etwas Quark, denn ich liebe Quark. Und so wird’s gemacht:

Rhabarber-Clafoutis

(reicht für zwei Auflaufförmchen mit 12 cm Durchmesser)

Zutaten

– 1 Ei
– 25 g Zucker + 1 EL Zucker
– 50 g Mehl
– 100 ml Milch
– 100 g Quark
– 2 Stangen Rhabarber

Zubereitung

  1. Ofen auf 160-170 Grad vorheizen. Den Rhabarber schälen und in Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und mit 1 EL Zucker (oder nach Geschmack) bestreuen. Gut vermischen.
  2. Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Das Mehl und die Milch hinzugeben, vermischen. Am Ende den Quark unterrühren.
  3. Die Rhabarber-Stücke in die Förmchen geben und mit der Teigmasse übergießen. Da der Teig nicht doll aufgeht, können die Förmchen ruhig voll sein.
  4. Je nach Temperatur etwa 25-30 Minuten backen. Der Teig wird nicht fest sein, aber der Clafoutis bekommt irgendwann eine schöne Farbe.

Ihr könnt den Clafoutis übrigens auch gut nochmal aufwärmen, denn warm schmeckt er am besten. Einfach bei 180 Grad etwa 7-10 Minuten in den Ofen stellen.

 

 







Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.