Ach Leuts, ich finds klasse, dass Christiane heute hier ist.

Und obwohl ich in ihr die perfekte Assistentin bei meinen Keksdekorationsworkshops gefunden habe, hat sie heute Kekse mitgebracht, die nicht mit Icing dekoriert sind. Das tut der Optik allerdings überhaupt keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Und dem Mundgefühl erst recht nicht.


Und lasst Euch nicht von dem Musikgerede verwirren. Sie kann nicht nur Punkrock, sie kann auch die Bangles. Und das sogar ziemlich textsicher.

Darf ich auch nun mit einem Trommelwirbel den letzten Beitrag dieser Geburtstagswoche präsentieren:

Schoko-Karamell-trifft-Erdnussbutter-Cookie

Liebe Freunde der gepflegten Kekskunst,

Ich bin Christiane und auf meinem Blog Schabakery gibt es allerlei Gebäck zu sehen. Ich habe eine Schwäche für die französische Patisserie und liebe Macarons. Während ich dafür ohne weiteres jede Menge Geduld und Liebe zum Detail aufbringen kann, so wäre ich niemals in der Lage so schöne Kekskunstwerke zu zaubern wie Käthe.

Käthe ist nicht nur eine begnadete Kekskünstlerin sondern auch eine fantastische Keksskillvermittlerin, Eventbegleitung, Duettpartnerin und Freundin.

Mit ihrer offenen Art, ihrem gewinnenden Lächeln und ihrer schonungslosen Ehrlichkeit bereichert sie mein Leben (…und man kann super Wizo Songs auf Brücken mit ihr schmettern).

Ich bin ein Mensch, der gerne alles will und das auch noch auf einmal. Ich höre gerne Bootlegs aka Bastard Pop und kombiniere auch sonst gerne mehrere gute Dinge, um noch besseres zu erhalten. Ein bisschen fühlte ich mich jedoch wie Doktor Frankenstein, als ich meine beiden liebsten Cookierezepte zu einem Bastard-Cookie vereinte:

Schoko-Karamell-trifft-Erdnussbutter-Cookie

Für den Erdnussbuttercookiedeckel:

  • 125 g weiche Butter
  • 100 g crunchy Erdnussbutter (zimmerwarm)
  • 175 g Zucker
  • 1 Ei (zimmerwarm)
  • 200 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Schokochips

 

Für den Schoko-Karamell-Cookieboden:

  • 60 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 30 g Kakao
  • 130 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tafel Schokolade mit flüssiger Karamellfüllung

 

Zunächst für den Erdnussbutter Cookie Teil die weiche Butter und Erdnussbutter miteinander cremig rühren, dann langsam den Zucker einrieseln lassen und schaumig rühren. Als nächstes das Ei hinzugeben und die Masse ordentlich aufschlagen, bevor Mehl, Backpulver und Salz eingesiebt und vermengt werden. Zum Schluss noch die Schokochips unterheben und den Teig kalt stellen, während der Schokoteil vorbereitet wird.

Für den Schokoteig die Butter in einem Topf schmelzen, den braunen Zucker unterrühren und etwas abkühlen lassen. Dann das Ei einrühren, den Kakao, das Mehl, das Backpulver und Salz in die Mischung sieben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Ich mache das immer mit einem Holz-Kochlöffel in Schaberform.

Die Schokolade wird erst zum Zusammenbau benötigt, sie kommt als “Füllung” zwischen die Keksteile. Den Erdnussbutterteig aus dem Kühlschrank nehmen, ein Blech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Je nach gewünschter Cookiegröße eine Walnuss oder Golfballgroße Kugel Schokoteig nehmen und mit dem bemehlten Boden eines Glases Flach drücken. Dann ein Stück der Karamellschokolade darauflegen. Eine etwas größere Menge vom Erdnussbutterteig mit zu einem Fladen formen und auf den Schokoteigrohling mit dem Schokostück legen. An den Seiten leicht andrücken und den Saum verschließen. Die Cookies mit etwas Abstand auf das Blech legen und im Ofen mit jeweils nur einem Blech für 10 Minuten backen. Der helle Teil sollte an der Seite leicht Farbe angenommen haben, dann das Blech aus dem Ofen holen, die Cookies kurz abkühlen lassen (sie sind frisch aus dem Ofen noch weich), dann mithilfe eines Pfannenwenders auf ein Kuchengitter transferieren und komplett abkühlen lassen. Bei mir ist die Teigmenge fast aufgegangen, ich hatte am Ende jedoch Teig für 2 reine Erdnussbuttercookies übrig, die kann man mitbacken, wenn man sie nur so platt drückt, dass sie in etwa die gleiche Höhe haben wie ein gefüllter Cookie. Das Oberteil ist herrlich knusprig, während das Unterteil an einen Soft-Cookie erinnert, in Kombination einfach unschlagbar.

 

Vielen Dank liebe Christiane für die abgefahrenen Kekse mit allem drin, was mein kleines Herz höher schlagen läßt.


Wenn ihr auch leckeres Backen oder präsentieren wollt, schaut noch schnell bei der Geburtstagsverlosung vorbei und schreibt mir, welcher Euer liebster Geburtstagskuchen ist. Ich freu mich auf Euch!


Alles Feine,

Eure Käthe

 







2 thoughts on “Grande Geburtstagswoche – Schabakery zu Besuch

  1. Liebe Käthe,

    danke, dass ich heute zu Gast sein darf!
    Ziemlich textsicher?! Ich kann ja nichts dafür, wenn die Bangles einfach nicht den richtigen Text singen 😉
    Das nächste Mal gibt es was mit Icing und Spritzdekor, großes Indianerehrenwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.